Red Bull Rampage! Roadtrip Teil 4

Jeder Mountainbiker kennt die Red Bull Rampage, es ist der prestigeträchtigste und spektakulärste Mountainbike – Wettkampf aller Zeiten. Josiah und ich reisten nach Virgin in Utah um uns die verschiedenen Austragungsorte der Red Bull Rampage anzusehen. Selbstverständlich hofften wir auch selber noch einige fahrbare Lines zu finden. Insgesamt gibt es vier Rampage Zonen, je neuer die Zone ist, desto schwieriger sind die Trails. Um uns an den bröckligen Fels zu gewöhnen, haben wir uns auf der ältesten Rampage Zone aufgewärmt. Wir haben einen Trail und einige Jumps gefunden die relativ sicher waren. Nach dem Aufwärmen wollten wir den bekannten Trail King Kong fahren. Leider mussten wir feststellen, dass der Trail zu exponiert und damit zu gefährlich ist. Der Trail hat mehrere 3-4 Meter hohe Drops und double Drops mit schmalen Landungen. Wer hier am falschen Ort Fehler macht fliegt 50 Meter hohe Klippen runter. Wir sind den Trail hinuntergewandert und mussten auf halbem Weg sogar umkehren weil es zu gefährlich wurde. Danach war klar, dass wir bei den neueren Red Bull Rampage Zonen nichts fahren würden. Trotzdem versuchten wir auf den Start der zwei neueren Rampage Orte zu gelangen. Bei der Zone von 2016 war unser Fazit: „Es git kein Weg wie mer zum Start chunnt! Dene Fahrer wo da abefahred häts komplett eis butzd und die wo 10 Meter mitäme 360 abegumpet sind eifach völlig dumm!„. Bei der Red Bull Rampage Zone von 2015 hat es nach und einigen Anläufen endlich geklappt und wir waren auf dem Start! Die Aussicht war beeindruckend und die Lines der Fahrer noch beeindruckender. Chapeau an jeden, der diesen Berg mit dem Fahrrad bezwingen konnte.

 

Oliver Hertach, 26. Jun 2017